One Day in Bangkok

Bangkok ist mit seinen rund 8 Millionen Einwohnern die größte Stadt Thailands. Zwischen Tuk Tuks und Shoppingmall mag so manch einer sich verloren fühlen in dem Gewusel der südostasiatischen Metropole. Folgender Artikel fasst die wichtigsten Spots der Stadt zusammen und wie diese innerhalb einen Tages abgeklappert werden können.

 

# Chatuchak Market

 

Auf einer Fläche von 1,13 Quadratmetern warten 15.000 Stände auf die rund 200.000 Besucher, die hier jedes Wochenende auflaufen. Bei so viel Andrang ist es empfehlenswert den Wochenendmarkt in den frühen Morgenstunden zu besuchen, denn wer entspannt unterwegs sein möchte verbringt hier locker zwischen zwei und fünf Stunden.

Der Chatuchak Market öffnet seine Pforten jeden Freitag ab 6 und samstags und sonntags ab 9 Uhr. Wer ein straffes Tagesprogramm vor sich hat nimmt also am besten hier sein Frühstück zu sich. Zwischen zahlreichen Foodmeilen und Obstständen lässt sich hier für jeden Geschmack und zu jeder Tageszeit eine passende Mahlzeit finden.

TIPP!

Einen Rucksack dabei haben, der groß genug ist, um dem eigenen Shoppingwahn oder den Mitbringseln gerecht zu werden, die man hier prima einkaufen kann!

Wer nach dem ganzen Shoppingwahn ein Verschnaufpäuschen braucht gönnt sich ein kleines Picknicklunch im anliegenden Chatuchak Park in dem sich vor allem Einheimische zusammen finden, um ihre Wochenenden zu verbringen.

Den Chatuchak Wochenendmarkt erreicht man auf unkompliziertem Wege indem man mit der Skytrain bis zur Endstation Mo Chit durchfährt.

 

Von hier aus geht es zurück in die Skytrain von der Haltestelle Mo Chit bis zur Station Saphan Thaksin.

Am hiesigen Bootsanleger werden verschiedene Tickets für Fahrten über den Chao Phraya River geboten. Die Bootstouren steuern unterschiedliche Touristenattraktionen an. Für die hier dargestellte Tagestour reicht ein einfaches One-Trip-Ticket.

Nach einer kurzen Fahrt über Bangkoks Gewässer sind die nächsten Stopps über die Haltestelle “Grand Palace” fußläufig erreichbar.

 

# Wat Pho

 

Der traditionell genannte Wat Photharam soll an das Kloster des Bodhi-Baumes in Bodhgaya erinnern, unter dem Buddha seine Erleuchtung erlangte. Hinweise deuten auf die Gründung des Tempels im 17. Jahrhundert. Als Bangkok unter der Regierung von König Rama I. zur Landeshauptstadt wurde, veranlasste die damalige Regierung die Restaurierung des buddhistischen Tempels.

Heute ist der liegende Buddha die wohl größte Attraktion der pompösen Tempelanlage. In 15 Metern Höhe liegt die 46 Meter lange Statue in einem separaten Gebäude und kann von unmittelbarerer Nähe bestaunt werden.

Die Eintrittspreise für ausländische Besucher liegen bei 200 Baht. Einheimische zahlen weniger, müssen sich den traditionellen Gebetsplatz allerdings mit den Touristen teilen, die sich hier im Laufe des Tages tummeln.

Wer mehr als einen Tag in der Stadt hat, sollte sich die Zeit nehmen und den Tempel in den frühen Morgenstunden aufsuchen, um den Besuchermassen zuvor zu kommen. Wat Pho ist täglich ab 8.30 Uhr geöffnet und schließt um 18:30 Uhr. Um die beeindruckende Umgebung stressfrei erkunden zu können, sollten für einen Aufenthalt ca. zwei Stunden eingeplant werden. Nackte Beine und Schultern sind zu vermeiden.

TIPP!

Neben der religiösen Bedeutung des Wat Pho spielt die traditionelle Praxis der Thai Massage hier eine große Rolle. Nicht umsonst befindet sich auf dem Gelände eine der größten Massage Schulen des Landes. Interessierte können hier sowohl Massagen als auch Kurse für die traditionelle Form der Thai Massage buchen.

 

 

 

# Kings Palace

 

Nur einen Katzensprung vom Wat Pho entfernt liegt der berühmte Königspalast. Der unter Touristen wohl beliebteste Hotspot war zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert die offizielle Königsresidenz des Landes. Im Jahre 1946 veranlasste der kürzlich verstorbene König Bhumipol Adulyadej schließlich die Niederlassung in den Chitralada-Palast zu verlagern.

Nach dem ausführlichen Kulturprogramm geht es zu Fuß weiter in Richtung Mainstream. Zur Dämmerung lässt sich der Walk zum nächsten Stopp mit einem gemütlichen Spaziergang bewältigen. Wem die Füße vom vielen Umherwandern schmerzen nimmt sich ein Tuk Tuk, dass aufgrund des großen touristischen Andrangs in diesem Bereich mit horrenden Preisen einhergeht.

# Kao San Road

 

Nordöstlich vom Königspalast befindet sich die Thanon Kao San, die unter Backpackern und Touristen als Khao San Road bekannt ist. Übersetzt bedeutet Kao San “geschliffener Reis”. Dort wo Anfang des 20. Jahrhunderts mit ungekochtem Reis gehandelt wurde, säumen heute unzählige Kneipen, Bekleidungsgeschäfte und Restaurants die 400 Meter lange Straße.

Nachdem die Vergnügungsmeile sich in den achtziger Jahren großer Beliebtheit bei Rucksacktouristen erfreute, findet man mittlerweile auch alle andere Arten von Urlaubern auf der Kao San Road. Besonders lebendig zeigt sich die Partystraße in den späten Abendstunden.

TIPP!

Wem nach dem langen Marsch also die Füße qualmen, gönnt sich hier einen Erfrischungsdrink inklusive Fußmassage am Straßenrand, um das Partyvolk aus angemessener Entfernung zu beobachten 😉

 

# One Night in Bangkok

 

Nach einem langen Tag in den aufregenden Gefilden Bangkoks mag den meisten wahrscheinlich eher nach Schlaf zu Mute zu sein. Wer sich die Gelegenheit nicht nehmen lassen und dennoch  das turbulente Nachtleben Bangkoks austesten möchte kann dies entweder in einer der vielen Bars und Nachtclubs auf der Kao San Road tun oder sich mit einem Tuk Tuk oder Taxi  in RIchtung Zentrum begeben.

Vielversprechende Ausblicke und  Drinks bieten Bangkoks Rooftopbars. Angesagte Locations, wie das Cloud 47 oder die Sky Bar (bekannt aus Hangover II) befinden sich auf den Dächern namenhafter Hotels und setzen aufgrund ihrer Exklusivität einen angemessene Dresscode voraus. Wer direkt vom Sightseeing kommt, sollte also eine Dusche in Erwägung ziehen. Hemd und lange Hose sind hier lieber gesehen als Flip Flops und Birkenstocks!

TIPP!

Gerade nach einer anstrengenden Sightseeing Tour sollte vor ab für einen Tisch bzw. Sitzplatz  gesorgt werden. Reservierungen können ganz unkompliziert online über die jeweilige Website der Bar gemacht werden.

Doch gute Cocktails lassen sich auch aus niederen Höhen schlürfen. Besonders empfehlenswert für Bars nach europäischem Standard ist das Szeneviertel rundum Thong Lor (BTS: Thong Lor).

Für das unbeschwerte Abzappeln führt es die meisten schließlich in einen der vielen Nightclubs der Bangkok Partyszene. Im RCA (Royal City Avenue) findet man einige der größten Diskotheken der Stadt. Bis 2 Uhr nachts kann man hier für Eintrittsgelder von 300 Baht pro Club zu kommerzieller Musik und innerhalb eines multikulturellen Publikums abfeiern.

 

Kommentare (2)

  1. I relish, lead to I found just what I used to be taking a
    look for. You have ended my four day long hunt! God Bless
    you man. Have a great day. Bye http://boysbs.com/2010/05/27/daft-punks-harder-better-faster-stronger-redeux/

  2. Hmm it seems like your site ate my first comment (it was extremely long) so I guess I’ll
    just sum it up what I submitted and say, I’m thoroughly enjoying your blog.
    I as well am an aspiring blog blogger but I’m still new to
    the whole thing. Do you have any helpful hints for newbie blog writers?
    I’d really appreciate it. http://actyweb.sakura.ne.jp/acty_bbs_main_ver5/yybbs.cgi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.